Mira

Alles in meinem bisherigen Leben habe ich aus Liebe zu den Tieren, den Kindern, der Umwelt und der Liebe zu mir selbst getan. Als gebürtige Serbin, Köchin, Organisationstalent und seit vielen Jahren vegan lebend habe ich meine Berufung gefunden und möchte nun meinen Kunden die herzhaft deftige Balkanküche näherbringen. Der Unternehmensname setzt sich aus den Worten „Vegi“ und „mir“ zusammen. „Vegi“ = vegetarisch/pflanzlich (vegan) und die Endung „mir“ hat eine Doppelbedeutung. Auf serbokroatisch bedeutet „mir“ der Frieden und auf russisch die Welt. „Vegimir“ steht für ein Catering und Eventservice mit Herz, denn der Frieden für die Welt beginnt auf unseren Tellern und nur pflanzlich ist fair für alle.

Seien Sie mutig und probieren Sie etwas Neues. Ich möchte Ihnen und Ihren Lieben leckere pflanzliche Alternativen anbieten, die Ihre Küche und Ihr Leben bereichern werden. Und für diejenigen, denen eine pflanzliche Küche nicht fremd ist, habe ich bestimmt noch ein paar Tipps und Überraschungen parat. Lassen Sie sich von mir überzeugen, dass rein pflanzlich richtig zubereitet lecker und bekömmlich ist und dazu noch nachhaltig und vor allem gesund. Denn nur pflanzlich ist fair für alle.

Im Folgenden lesen Sie mehr über meine Motivation.

Vegan aus Liebe

Bereits als kleines Mädchen war ich davon überzeugt, dass man die Tiere nicht essen darf! So lebte ich vegetarisch auf einem serbischen Bauernhof, lange vor einer Zeit des „Tierschutzes“.

Haben sie gewusst, dass man sich mit Gänsen und Enten unterhalten kann? Ich tat es! Ich sagte was und die Gänse antwortete mir mit „qua, qua“ und während ich wieder was erzählte hörten sie still zu. Es sah so aus, als ob die Enten die Kommunikation mit mir genau so genossen wie ich mit ihnen.

Weil ich die Tiere als Kind schon sehr liebte lebte ich, so weit es mir als Kind möglich war, vegetarisch.

Eine Kuh ist ein wunderbares, friedliches und sanftes Wesen. Was der Mensch ihr antut ist grauenvoll! Für die Milch der Kuh wird sie Jahr für Jahr geschwängert. Nachdem Sie ihr Kalb auf die Welt gebracht hat, nimmt man der Kuh ihr Kalb. Der Kuh bleibt nur die Trauer, der Schmerz und die Sehnsucht nach ihrem Baby! Dann wird die Mutterkuh so lange gemolken, bis sie nicht mehr die menge Milch geben kann, die wir Menschen von ihr erwarten. Nun naht die Erlösung in Form der Schlachtung. Sie wird auf einen Transporter gezehrt, zum Schlachthof gefahren und wenn sie Glück hat vom Akkordarbeiter richtig betäubt…

Weil ich Kühe sehr liebe lebe ich, nun schon seit vielen vielen Jahren, vegan.

Gemäß der Welthungerhilfe stirbt alle zehn Sekunden ein Kind unter fünf Jahren an den Folgen von Hunger. Mehr als 800 Millionen Menschen hungern, 2 Milliarden leiden an Mangelernährung. Dabei gibt es genug Nahrung, Wissen und Mittel für alle. Es wird über die vielschichtigen Probleme von Hunger diskutiert und dabei das unangenehme Thema unserer fleischlastigen Esskultur verdrängt. Wir alle tragen mit unseren Essgewohnheiten dazu bei, dass pflanzliche Ressourcen über die verlängerte Nahrungskette durch das Tier zur Fleischgewinnung in Form von Gülle vernichtet werden. Schwellen- und Entwicklungsländer exportieren aufgrund wirtschaftlicher Zwänge ihr Soja an die Massentierhaltungen der USA und Europa, anstatt ihre eigene Bevölkerung satt zu bekommen.

Weil ich Kinder liebe leiste ich meinen Beitrag zum Welthunger, indem ich vegan lebe.

Zur Zeit kollabiert unserer Planet und die am Meisten diskutierten Themen sind schadstoffärmere Autos und der sparsame Umgang mit Wasser – was auch wichtige Themen sind. Einer der globalen Klima- und Umweltzerstörer ist unbestritten die Massentierhaltung. Sie führt zur Überdüngung der Böden, Monokulturen und Wasserverschmutzung, der Abholzung der Urwälder und dadurch zur Schwächung des Klimas stabilisierender Ökosysteme, Verschwendung von Ressourcen für pflanzliche Nahrungsmittel, Wasserverbrauch, Energie zur Kühlung und Transport.

Weil ich unseren blauen Planeten liebe versuche ich meinen ökologischen Fußabdruck zu reduzieren, auch deshalb lebe ich vegan.

Die so genanten Zivilisationskrankheiten werden durch tierische Produkte begünstigt und zum teil verursacht. Dazu gehören Darm-, Brust- und Prostatakrebs, Alzheimer (Demenz), Herzinfarkt, Schlaganfall, Fettleibigkeit, Allergien, Potenzprobleme und weitere Leiden. In Folge dessen fristen die Menschen in den Altenheimen oft ein würdeloses Dasein und die Krankensysteme sind überlastet.

Weil ich meinen Körper liebe möchte ich meine Gesundheit und Würde erhalten, deshalb lebe ich vegan!

Ihre
Miroslava Riediger